Schon in jungen Jahren interessierte ich mich für Bewegung, außerdem esse ich leidenschaftlich gerne, eine Ernährung ohne Verzicht ist mir schon immer sehr wichtig.

Bald wurde mir bewusst, dass man genussvolles Essen am Besten mit Bewegung ausgleicht, deshalb beschloss ich mit 19 Jahren, einen Vertrag in einem Fitnessstudio abzuschließen.

Am meisten interessierte ich mich für den Aerobic- und Gruppenfitnessbereich. Tänzerische Elemente und Bewegungen mit Hanteln oder Therabändern zu Musik fand ich sehr motivierend und machen das Training kurzweilig. Zudem: Fitnesstraining in der Gruppe gibt noch einen besonderen Motivationsschub.

So besuchte ich fleißig die Kurse im Fitnessstudio, bis eines Tages eine Trainerin auf mich zukam. Sie war von meinem Engagement so begeistert, dass sie mich fragte: „Kannst du dir vorstellen als Trainerin zu arbeiten?“ Das hätte ich mir nie träumen lassen!

Tja, und so nahm alles seinen Lauf…

Meine Trainerlizenz absolvierte ich nachdem ich mich ein paar Jahren intern im Fitnessstudio ausbilden ließ. So lernte ich alle Bereiche kennen. Trotzdem spezialisierte ich mich aber zuerst auf Step-und Dance Aerobic. Ein mitreißender Sport, der total Spaß macht. Damals, Pilates wurde zu dieser Zeit gerade einem breiteren Publikum bekannt, konnte ich noch nicht so viel damit anfangen. Ich war jung und wollte powern. Und mir war eben nicht bewusst, dass man nach einer Pilateseinheit manchmal viel mehr ausgepowert ist als nach Step-Aerobic…

Währenddessen stellte ich fest, dass mir beim Tanzen, Steppen und „Pumpen“ das Beweglichkeitstraining fehlte. Ich beschloss mir Pilates anzusehen und war sofort begeistert, hatte Muskelkater an Stellen, die mir noch gar nicht bekannt waren und mein Körper und auch Körpergefühl veränderten sich positiv.

So beschloss ich mich zur Pilatestrainerin ausbilden zu lassen. Für mich ein sinnvolles Training und schlüssiges Bewegungskonzept, das sich mit jeder Sportart kombinieren lässt.

Auch kann gerade in anderen Sportarten die Leistung durch Pilates verbessert werden.

Heute bilde ich mich in diesem Bereich stetig weiter. In Bezug auf die ausgeübten Fitnesskurse bin zugegebener Maßen etwas ruhiger geworden aber gleichzeitig anspruchsvoller.

Auch Seminare und Ausbildungen im Bereich Tiefenentspannung folgten. Gerade in dieser stressigen Zeit ist es wichtig einen Ausgleich zu finden und das alles möchte ich auch meinen Kursteilnehmerinnen und –Teilnehmern zukommen lassen.

Begeisterung für Bewegung, Motivation, aber auch Achtsamkeit, Ruhe und Ausgeglichenheit. Natürlich finde ich es immer noch spannend mich in einer Bodystylingstunde zu angesagter Musik so richtig auszupowern, oder mal wieder richtig abzutanzen, aber trotzdem: Ich bin im Großen und Ganzen, nennen wir es bewusster geworden.

Wohlfühlen von innen und außen bedingen sich gegenseitig, die Balance muss stimmen.